Die 12 wichtigsten homöopathischen Mittel

Die 12 wichtigsten homöopathischen Mittel für deine Haus- und Notfallapotheke. Erfahre hier, wie du dein Tier im Notfall homöopathisch unterstützen kannst.

 

Die Homöopathie erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Entdeckt wurde sie im 18. Jahrhundert von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann und beruft sich auf das Prinzip „Ähnliches mit Ähnlichem“ zu heilen („similia similibus curentur“). Näheres findest du auch unter meiner Rubrik „Homöopathie“

Da es sehr viele verschiedene homöopathische Einzelmittel gibt – zigtausende um genau zu sein – stellt man mir immer wieder die Frage „welche homöopathische Mittel empfiehlst du mir für zuhause bzw. den Stall, die ich unbedingt haben sollte oder wenn ich mit meinem Tier verreisen möchte?“
Daraus ergab sich eine Zusammenstellung für eine kleine homöopathische Haus – und Notfallapotheke für Tiere, aber natürlich auch für ihren Tierbesitzer, die ich hier mit dir teilen möchte.

Sie kann selbstverständlich jederzeit x-beliebig ergänzt werden, durch andere von dir häufig genutzte Mittel und auch die Potenzwahl kann je nach Erfahrung und persönlichem Belieben „ausgetauscht“ werden, allerdings sollte dann die Dosierung angepasst werden.

Sie entstand aus meiner langjährigen Erfahrung heraus und mein Wunsch war, den Umfang so zu gestalten, dass die gewählten Glasröhrchen gut in einem „Geldbeutelformat“ – zum Beispiel einem schönen Lederetui – untergebracht werden können. So, dass es ohne weiteres möglich ist die Globuli, auch zum Wandern in die Berge mitzunehmen oder in der Handtasche/Handschuhfach immer griffbereit zu haben.

Homöopathen empfehlen durchaus unterschiedliche Potenzen, Häufigkeiten der Gabe und Dosierungen. Ich persönlich empfehle dir bei akuten Geschehen mit der C30 Potenz zu arbeiten. Gebe hierfür die Globuli direkt ins Maul deines Patienten, alternativ dazu in einer kleinen Mengen Wasser auflösen und die Lösung auf Schleimhaut, z.B. Mund- oder Nasenschleimhaut aufbringen. (mehr Infos dazu „Tanja? Wie gebe ich homöopathische Mittel meinem Tier“ findest du in meinem letzten Blogbeitrag) Wiederhole die Gabe viertelstündlich, insgesamt 3 Mal. Natürlich ist die Häufigkeit der Gabe abhängig von dem Ausmaß der Beschwerden. Eine heftige allergische Reaktion muss „intensiver“, also mit häufigeren Gaben behandelt werden, wie ein leichter Durchfall, wenn du verstehst wie ich meine 😉

 

Grundsätzlich gilt!!!
Im Notfall ist selbstverständlich immer ein Tierarzt hinzuzuziehen oder eine Einlieferung in eine Tierklinik notwendig. Das richtig gewählte homöopathische Mittel dient hier der Unterstützung bzw. der Überbrückung bis zum Eintreffen des behandelnden Tierarztes.

Bitte beachte:

im Akut-/Notfall kann auch mal eine schnelle Änderung eines Folgemittels notwendig sein, deshalb gebe – wenn keine Änderung/Verbesserung der Situation eintritt – nicht ein einmal gewähltes Mittel einfach immer weiter. Für eine homöopathische Nachversorgung, sollte sie notwendig sein, wende dich an einen Therapeuten deines Vertrauens.

 

Hier nun meine gewählten 12 wichtigsten homöopathischen Mittel für deine kleine homöopathische Haus- und Notfallapotheke:

ACONIT

  • Schock durch Schreck, Verletzungsschock, Kollaps, Ohnmacht, Panik, akute Angst, große Unruhe

APIS

  • Schwellung durch Insektenstiche, ödematös, teigig, allergische Hautreaktionen, Mund-, Rachen-, Kehlkopfschwellung

ARNICA

  • sofort nach jeder Art von Unfall und Verletzung, Erstmittel, Blutstillung, wichtigstes Wundmittel

ARSENICUM ALBUM

  • akuter Durchfall, Folge von Vergiftung, Aufnahme von verdorbenem Futter, starke Schwächung

BELLADONNA

  • akute Erkrankung (Infekt) mit hohem Fieber, Hitzschlag/Sonnenstich, heißer Kopf

HYPERICUM

  • Nervenverletzungen (auch „Kippfenstersyndrom“ der Katze), sehr schmerzhafte Verletzungen, ziehend, schießend

LACHESIS

  • Infizierte Bisswunden, Blutvergiftung, aber auch Atemnot nach Wasserunfällen

LEDUM

  • Biss- und Stichverletzungen, eingetretener Nagel oder Splitter im Akutfall, später häufig Silicea

NUX VOMICA

  • Folge von Fütterungsfehler (auch Überfressen, Futterumstellung), Krämpfe/Koliken, Durchfall oder Verstopfung

RHUS TOXICODENDRON

  • Verletzung der Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke, auch Verstauchung, dabei häufig ruhelos

STAPHISAGRIA

  • Stich- und Schnittwunden, glattrandig, u.a. nach OP

VERATRUM ALBUM

  • Bewußtlosigkeit oder Kollaps mit Erbrechen, Schleimhäute blass, Haut eiskalt

 

… und wenn es noch in dein Etui passt, ergänze ich gerne die homöpathischen Mittel, um eine Bachblütenmischung -> passend zum Thema die „Notfall-/Rescue Tropfen“ für Tiere, ohne Alkohol. Auch sie kannst du bei Bedarf, bis zu viertelstündlich geben.

Die aufgezählten Einzelmittel wurden hier von mir nur mit den wichtigsten Eigenschaften für den „Notfall“ beschrieben. Selbstverständlich sind die Einsatzgebiete (Indikationen) der vorgestellten Mittel weitaus vielfältiger. Zudem ist es immer ratsam – sollten bei dir zuhause oder im Stall Globuli und Co. angewendet werden – sich über entsprechende Literatur etwas zum Thema einzulesen und sich über die Grundlagen vertraut zu machen.

 

Ich hoffe ich konnte dich inspirieren und in der Auswahl wichtiger Mittel helfen! Gerne kannst du dich per Mail bei mir melden, solltest du Fragen haben oder mir Feedback zum Thema geben wollen. Außerdem freu ich mich immer über Vorschläge bzw. Wünsche was weitere Beiträge angeht.

 

Hab einen feinen Tag – deine Tanja ♥

 

(Die von mir vorgestellten Heil- und Diagnoseverfahren sind z.T. wissenschaftlich umstritten und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt)