Leidet dein Tier unter einem Leaky-Gut?

Was versteht man unter einem „löchrigem Darm“ und woran erkenne ich ob mein Tier möglicherweise darunter leidet?

Für das Leaky-Gut-Syndrom beginnt sich die Wissenschaft erst seit Kurzem zu interessieren. Vor allem im veterinärmedizinischen Bereich ist dieser Begriff gefühlt noch gar nicht richtig „angekommen“.

Doch was bedeutet das „Leaky-Gut-Syndrom“ eigentlich?

➡️ unter einem Leaky-Gut versteht man eine Störung der Darmbarriere, genauer gesagt, eine erhöhte Durchlässigkeit dieser.

 

 

Eine gesunde Darmbarriere regelt quasi ununterbrochen, welche der Stoffe – die durch unseren Darm wandern – aufgenommen oder wieder ausgeschieden werden sollen. Neben der Nahrung und den darin enthaltenen Nährstoffen bewegen sich dort u.a. Bakterien, potentiell krankmachende Keime, Allergene …. unsere Darmschleimhaut hat hier somit eine wichtige Sicherheitsfunktion.

Ein komplexes Gefüge aus gesunder Darmflora, Schleimschicht, Schleimhaut inklusive sog. „Tight Junctions“, wichtiger Botenstoffe wie z.B. „Butyrat“ und „Zonulin“ managen 24/7 was Zutritt bekommt ins Körperinnere, d.h. in tiefere Schichten der Schleimhaut und ggf. ins Blut- und Lymphsystem.

Mittlerweile gibt es viele wissenschaftliche Studien die belegen -> eine erhöhte Durchlässigkeit kann viele gesundheitliche Folgen haben, die häufig mit Störungen des Immunsystems und chronischen Entzündungen einhergeht. (mögliche Beschwerdebilder findest du weiter unten im Text)

 

 

Doch was kann den so wichtigen „Schutzwall“ im Körperinneren, im Darm, stören?

  • unangepasste Ernährung
  • spezielle Medikamente
  • Stress
  • krankmachende Keime
  • Dysbalance der Darmflora
  • Erkrankungen die u.a. mit einer unzureichenden Verdauungsleistung einhergehen

 

Meist kommen verschiedene Faktoren zusammen und/oder halten über längere Zeit an, bevor es zu entsprechenden Folgen und Symptomen kommen kann.

 

 

Welche Beschwerdebilder können mit einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmbarriere auftreten bzw. im Zusammenhang stehen?

 

➡️ Störungen der Verdauung und des Stoffwechsels

    • Blähungen
    • Durchfall
    • Verstopfung
    • Bauchschmerz
    • Darmentzündungen
    • Diabetes
    • Hufrehe

➡️ chronische, wiederkehrende Entzündungen

    • Haut
    • Ohren
    • Augen
    • Gelenke und Muskulatur
    • Darm
    • stille Entzündungen
    • Autoimmunerkrankungen

➡️ Hauterkrankungen

    • Ekzeme (auch „Hot-Spots“)
    • Mykosen
    • unspezifischer Juckreiz

➡️ Allergien und Unverträglichkeiten

➡️ reduziertes Allgemeinbefinden

 

 

Wie finde ich heraus, ob mein Tier unter einem Leaky-Gut leiden könnte?

  • mithilfe einer einfacher Stuhlprobe, über eine sog. Mikrobiomanalyse und entsprechende Parameter
  • inklusive einer umfassenden Anamnese und der fachgerechten Interpretation von Symptomen

 

 

Du suchst einen kompetenten Ansprechpartner zum Thema Darm oder möchtest eine Darmanalyse bei deinem Tier durchführen lassen? Melde dich gerne bei mir 🤍

 

 

Hinweis: meine Informationen sind mit bestem Wissen und Gewissen recherchiert und entsprechen größtenteils auch meinen persönlichen und langjährigen Erfahrungen im Veterinär- und Humanbereich. Außerdem erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.