Was sind spagyrische Essenzen und wobei können sie euer Tier unterstützen:

Unter Spagyrik versteht man ein jahrhundertealtes Naturheilverfahren, das bis auf die alten Heilweisen der Ägypter und Alchemisten zurückgeht. Hierbei werden Heilpflanzen in einem besonderen Aufbereitungsverfahren erst getrennt, dann gereinigt, verascht und anschließend wieder vereinigt – kurz und einfach ausgeführt – was die Heilkraft verstärken soll. Später kamen auch Mineralien zum Einsatz, hierzu war dann ein weiteres Verfahren notwendig. Die jeweiligen Mineralien werden dafür mit einem geeigneten Säure-Wasser-Gemisch gelöst, rhythmisiert, anschließend mehrfach destilliert und potenziert.

Die Spagyrik als solche unterliegt somit keinem einheitlichen Prozess, sondern wird dem Ausgangsmaterial angepasst und ist heute auch von entsprechenden Herstellern „modernisiert“ worden. Was wohl aber Allen gemein ist, ist das Prinzip des Trennens und Vereinen, welches dieser Therapieform seinen Namen gibt -> Spagyrik (oder Spagirik) aus dem griechischem „spao“ (ich trenne, löse) und „ageiro“ (ich vereine, füge zusammen).

Aufgrund der sehr aufwändigen Verfahren, denen die Pflanzen und auch Mineralien unterzogen werden, werden den spagyrischen Essenzen oftmals deutlich mehr Eigenschaften zugeschrieben, wie beispielsweise den klassischen Tinkturen. Dies macht sich auch später in der meist deutlich geringeren Dosierung bemerkbar, als auch den vielfältigen Anwendungsgebieten. Die Erfahrung zeigt, sie wirken oft tiefer und schneller, wie man es sonst von rein pflanzlichen Mitteln kennt.

Das Schöne an der Spagyrik ist, neben ihrem natürlichem Ursprung, dass sie ganzheitlich eingesetzt werden kann. D.h. sie kann sowohl bei körperlichen, als auch psychosomatischen Beschwerden verwendet werden. Dabei sollen die Selbstheilungskräfte aktiviert und der gesamten Organismus gestärkt und harmonisiert werden.

  • ganzheitliches Naturheilverfahren mit sehr alter Tradition
  • über mehrere Herstellungsschritte wird die ganz eigene Kraft der Pflanzen und Mineralien gewonnen und somit „spagyrisch veredelt“
  • durch individuelle Mischungen entstehen vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • sehr gute Verträglichkeit

 

 

Einsatz

Die Essenzen können somit euer Tier bei sämtlichen Erkrankungen unterstützen, begleiten und gehören als altbewährte Therapieform zu den sehr gut verträglichen Arzneimitteln der Komplementärmedizin.

Sie können bei akuten Beschwerden (z.B. Infekt, Verletzung, OP-Begleitung) ebenso Anwendung finden, wie bei chronischen Erkrankungen (z.B. den Stoffwechsel, Bewegungs- und Verdauungsapparat, das Immunsystem betreffend, usw.). Und wie oben bereits erwähnt, auch bei psychischen Indikationen (z.B. Stress, Schock, Trauma).

Wir können in der Praxis auf bewährte Mischungen zurückgreifen, diese mit Ergänzungsmittel erweitern oder bei Bedarf einzelne Essenzen durch Alternativessenzen ersetzen … ganz so, wie es für dein Tier, zur jeweiligen Situation, am besten passt. Auch ist es jederzeit möglich die Spagyrik mit anderen Therapieformen zu kombinieren.

Ähnlich wie in der Homöopathie beispielweise, schauen wir nicht nur nach den aktuellen Symptomen, sondern schließen die Ursache, Gemütszustand und weitere Faktoren – sofern bekannt – in die Wahl der Heilessenzen mit ein. Eine ausgewogene Mischung besteht am Ende in der Regel aus fünf bis sieben Einzelmittel. Diese kann dann in einer darauf spezialisierten Apotheke gemischt werden.

  • Unterstützung bei körperlichen und psychischen Beschwerden/Krankheiten, chronisch und akut
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte
  • Harmonisierung Körper, Geist und Seele

 

 

Anwendung

Da es sich meist um eine flüssige Darreichungsform handelt, werden sie häufig als Tropfen oder als Spray abgefüllt. Als Spray kann es vor allem bei größeren Tieren, z.B. Pferde, Kühe oder Hunde direkt ins Maul eingesprüht werden. Bei empfindlichen Tieren, Katzen oder Nagern ist das Verabreichen über das Futter, Leckerli, Pfote oder Nacken in Tropfenform oft besser geeignet – gerade Katzen mögen das Sprühgeräusch oft gar nicht. Auch der Trinkwassernapf ist sehr gut geeignet und wird von den allermeisten Tieren akzeptiert.

  • einfache Handhabung
  • rein natürliche Mischungen
  • innerliche und/oder äußerliche Anwendung möglich

 

 

Dosierung

Die Dosierung richtet sich grob nach Größe, Gewicht und Tierart. Grundsätzlich wird eine Basistherapie meist 3 x täglich verabreicht, bei sehr akuten Beschwerden auch gerne mal viertelstündlich.

Selbstverständlich erhältst du nach einer persönlichen Beratung bei mir, immer eine individuelle Dosierung für dein Tier und die jeweiligen Situation.

  • Kombinationsmöglichkeiten mit der Homöopathie, Kräuterheilkunde u.Ä.
  • bei jeder Tierart anwendbar
  • Persönliche Beratung für dein Tier und seine jeweilige Situation

 

Hinweis: In keinem Fall darf eine, bei Bedarf notwendige, schulmedizinische Therapie durch spagyrische Mischungen ersetzt werden. Ebenso ist es wichtig, mögliche Ursachen zu ermitteln und ggf. auch zu beheben. Kein noch so gut gewähltes Mittel ersetzt eine artegerechte Haltung, Fütterung und/oder tierspezifischen Umgang mit deinem Vierbeiner.

 

Wenn du dein Tier gerne natürlich behandeln möchtest und dir dafür Unterstützung wünscht, melde dich gerne bei mir – ich freu mich auf euch 🌿

Termin vereinbaren

 

Praxis für Tiernaturheilkunde
Tierheilpraktikerin
Tanja Baumann

info@tiernaturheilpraxis-baumann.de
fon. 0152 292 82 562